- Kleine im Kommen

Konzept

Wir arbeiten bei KliK in Anlehung an das
Early Excellence Konzept (EEC)

Early Excellence bedeutet, jedes Kind optimal in seinen Stärken und Fähigkeiten zu fördern, und seine Familie zu unterstützen. Ursprünglich wurden die so genannten „Early Excellence Centres“ in England entwickelt (1997) (www.pengreen.org) und finden mittlerweile auch in Deutschland immer mehr Beachtung als international anerkanntes, zukunftsweisendes Konzept. Eine der ersten Einrichtungen in Deutschland, die nach dem EEC-Ansatz arbeiten, ist das Pestalozzi-Fröbel-Haus (www.pfh-berlin.de) in Berlin.

EEC bedeutet, Erziehungspartnerschaften zwischen Eltern und Fachkräften aufzubauen, die Kindertagesstätte zum Gemeinwesen oder dem Stadtteil öffnen und Begegnungs- und Lernorte zu gestalten. Dabei geht dieser Ansatz davon aus, dass jedes Kind einzigartig ist und kompetente Fähigkeiten hat. Das Kind ist aktiv und erforscht seine Umwelt.

Die tragenden Elemente stellen somit die Zusammenarbeit mit Eltern, die Vernetzung im Gemeinwesen sowie die systematische Beobachtung und Dokumentation dar.

Das Beobachtungswerkzeug der Bildungs- und Lerngeschichten wird im KliK-Projekt angewandt. Bildungs- und Lerngeschichten entwickelten sich Ende der 90er aus den Neuseeländischen „Learning stories“ unter Margaret Carr und wurden vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) (www.dji.de) für die Bildungslandschaft in Deutschland adaptiert. Bildungs- und Lerngeschichten ermöglichen, das Kind hinsichtlich seiner Ressourcen wahrzunehmen. Vorrangiges Ziel ist der "positive Blick" auf das Kind.

Innerhalb der Beobachtungen wird kindliches Lernen in sogenannte Lerndispositionen eingeordnet, die sowohl Fachkräften als auch Eltern ermöglichen, die Lernfortschritte des jeweiligen Kindes in allen Lernzusammenhängen zu beobachten. Alle Beteiligten erfahren das Kind über die Lerngeschichte aus einer veränderten, bereichernden Perspektive und haben die Möglichkeit, miteinander in den Austausch zu treten. Das schließt die Kommunikation mit dem Kind und den Eltern über die Geschichte in Bezug auf das individuelle Lernen mit ein.

Unser Bild vom Kind  

  • In keiner Entwicklungsphase (0-3Jahre)  wird mehr gelernt.
  • Wir sehen das Kind als aktiven Forscher.
  • Das Kind benötigt als aktiv Lernender eine anregend gestaltete Umgebung und altersangemessene Kommunikation.
  • Bereits 1,5 jährige Kinder sind in der Lage, mit Gleichaltrigen zu kommunizieren.
  • Lernen und Bildung braucht sichere Bindung und Beziehung.